Fa. tri-chem

      Mitterg. 14

  A-2433 Margarethen am Moos

   e-mail: tri-chem@aon.at       Tel: +43 2230 3124

  • Facebook Social Icon

©2018 Gaby Herglotz. Erstellt mit Wix.com

Raus aus dem Alltag

rein in die Kreativität

Ob Upcycling, Modedesign oder Raumgestaltung - mit Softly Flo von tri-chem hat man unzählige Möglichkeiten auf jedem Material in unterschiedlichsten Techniken zu arbeiten!

Unsere Kunden erhalten Tipps und Ideen in unseren kostenlosen Technikkursen.

Einfach anmelden und eintauchen in die grenzenlose Welt von

tri-chem Kreativ!

Kreativität fördern und wieder erwecken

tri-chem Farben finden ihren Einsatz in Kindergärten, Schulen, Altenbetreuung, in der Schmerztherapie, bei Menschen mit Handicap, auf Sportstätten, in der Modebranche, in Animationsteams, Spitälern und natürlich im privaten Bereich.

Maltherapie

In der Maltherapie werden kreative Kräfte geweckt, angeregt oder wiederbelebt, welche den Malenden in seiner Lebensbewältigung stärken.

 

Eine Maltherapie eignet sich für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in Belastungs- und Krisensituationen: Zum Beispiel bei einer physischen oder psychischen Erkrankung, bei Verlust (z.B. einer nahe stehenden Person, der Arbeit, der Gesundheit) oder bei Schwierigkeiten im Arbeits- oder Beziehungsbereich.

Wirkung der Maltherapie

*) Erlernen neuer Ausdrucksmöglichkeiten 

*) Entwicklung von Flexibilität und Kreativität

*) Steigerung von Konzentration und Ausdauer

*) Bessere Wahrnehmung des eigenen Körpers und der        Gefühle

*) Förderung von Kommunikations- und Kontaktverhalten

*) Normalisierung von Muskeltonus und Bewegungsabläufen

*) Training der räumlichen Orientierung

*) Erkennen von Ressourcen und Problemen

*) Finden neuer Lösungsansätze

*) Erlangen einer neuen oder erweiterten Sicht

*) Entdecken verborgener Selbstanteile

*) Allgemeine Stärkung von persönlicher Kompetenz und Erlebnisreichtum

Einsatz der Maltherapie

*) bei psychischer Erkrankung (z. Bsp. Depression, Essstörungen wie Anorexie und Bulimie, Angstzuständen, Zwängen, Persönlichkeitsstörungen)

​*) nach Klinikaufenthalt zur Unterstützung und Stabilisierung

*) bei körperlichen Erkrankungen wie z.B. Rheuma, Alzheimer und Krebs, während und nach Spitalaufenthalten

*) bei psychosomatischen Beschwerden

*) für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

​*) als Ausdrucksmöglichkeit, auch ergänzend zu einer Gesprächspsychotherapie